Jahreshauptversammlung der Waginger Feuerwehr

11. Januar 2020
Hans Rentz zum Ehrenmitglied ernannt

Neben einen großen Rückblick über das Vereinsleben und dem aktiven Feuerwehrdienst stand bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Waging am See, die im Strandkurhaus abgehalten wurde, eine besondere Ehrung auf der Tagesordnung. Der ehemalige Zugführer Hans Rentz wurde aufgrund seiner Verdienste um die Waginger Feuerwehr zum Ehrenmitglied ernannt.

Hans Rentz trat 1967 als 15-jähriger der Waginger Feuerwehr bei. Neben seiner Funktion als Schriftführer im Feuerwehrverein war er seit den 1970-er Jahren maßgeblich an der personellen und technischen Entwicklung der Feuerwehr beteiligt. Besonders war Rentz bei der Einführung und der Veröffentlichung der ersten Ausgaben des Jahresberichtes, mit dem die Vereinsmitglieder bereits seit dem Jahr 1982 über das Jahresgeschehen informiert werden, engagiert.

Auch die Veröffentlichung des Chronikbuches der Waginger Feuerwehr im Jahr 2018 wäre ohne seine langjährigen „Forschungsarbeiten“ und seine Mitarbeit nicht in diesem Ausmaß möglich gewesen. Wahre historische „Schätze“ konnten durch Hans Rentz gesichert und aufbewahrt werden. Bereits zu Beginn der 1970-er Jahre engagierte er sich stark in der Ausbildung der neu gegründeten Jugendfeuerwehr. Im aktiven Bereich nahm er nicht nur am Zugführer- und Verbandsführerlehrgang an der Staatlichen Feuerwehrschule Regensburg teil, sondern war auch an der pädagogischen Mitarbeit am Pilotlehrgang maßgeblich beteiligt. Mit der damaligen Führungsmannschaft unter 1. Kommandanten Alois Pfeffer, seinem Stellvertreter Anton Schmid und Vorsitzenden Heinz Neumann – mittlerweile übrigens selbst alles Ehrenmitglieder der Feuerwehr Waging -  wurden gemeinsame Weichen in den siebziger und achtziger Jahren erfolgreich gestellt. 1983 wurde er aufgrund seiner Qualifikationen zum „Technischen Fachberater Feuerwehr“ ernannt. Gemeinsam mit den Feuerwehrmitgliedern Bernhard Geierstanger, Lothar Schott und Robert Pirchner sah er als einer der ersten in der damaligen Zeit auch die richtige Entscheidung und Pläne mit dem Neubau eines zeitgemäßen Feuerwehrhauses im Jahre 1988. Auch bei den erfolgreichen Teilnahmen bei ausländischen Wettbewerben wie den Leistungsbewerben in Südtirol (mit Waging als erfolgreichste Mannschaft aus Deutschland) und Österreich war Hans Rentz federführend.

Neue Führungsmannschaft in der Vorstandschaft

Neben dieser besonderen Ehrung konnte Vorsitzender Andreas Ostermann über einen Mitgliederstand von 399 Gesamtmitglieder, 59 aktiven Feuerwehrdienstleistenden, acht Ehrenmitglieder und derzeit 17 Jugendliche in der Jugendfeuerwehr berichten. Das vergangene Jahr, so Ostermann, sei äußerst ereignisreich gewesen. Bereits zu Jahresbeginn 2019 traten bei Neuwahlen im aktiven Dienst neue, aber bereits über mehrere Jahre bewährte und erfahrene, „Gesichter“ wieder in die Vorstandschaft ein. Michael Schramke wurde zum 1. Kommandant und Sebastian Kamml jun. zu seinem Stellvertreter gewählt. Thomas Pfeffer und Adrian Kolb wurden zu Vertrauensleuten gewählt. Auch die Öffentlichkeitsarbeit nahm im vergangen Jahr einen großen Stellenwert im Feuerwehrdienst ein. Außerdem beteiligte sich die Waginger Feuerwehr an der sozial geprägten „72-Stunden-Aktion“ der Kolpingjugend. Diese deutschlandweite Aktion wurde erst kürzlich mit dem Deutschen Fernsehpreis „Ehren-Bambi“ ausgezeichnet.

Bisher erfolgreichester Tag der offenen Tür

Nachdem Kassenwartin Laura Neumann die Ein- und Ausgaben des Vereins gegenüberstellte, konnte Schriftführerin Christine Mayer über sechs Vorstandschaftssitzungen berichteten. Hierbei wurden 72 Punkte behandelt. Besonders erwähnte sie den sehr gelungen „Tag der offenen Tür“ im vergangenen September. Über 1000 Besucher informierten sich über die fünf Ortsfeuerwehren der Marktgemeinde, die BRK-Bereitschaft Traunstein sowie die Polizei Laufen.

Kommandant Michael Schramke berichtete, dass unter den 59 Aktiven drei weibliche Mitglieder seien. Außerdem verfüge die Feuerwehr derzeit über 34 Atemschutzgeräteträger und 38 Fahrzeugmaschinisten. Mit der umfangreichen Öffentlichkeitsarbeit und der im vergangen Jahr begonnene Werbekampagne „Wir führen ein Doppelleben“ möchte man Jugendliche und sogenannte Quereinsteiger zum Feuerwehrdienst aktivieren. „Macht Werbung für unsere Feuerwehr“ legte er der Versammlung ans Herz. Neben den Übungsabenden der Ausbildungsgruppen fanden fünf Zusatzübungen für die Maschinisten, Bootsführer und Drehleitermaschinisten statt. Neben den Schulungen für die First-Responder-Gruppe, einem Übungswochenende Technische Hilfeleistung wurden auch drei Zugübungen und ein Atemschutzübungstag mit allen Waginger Ortsfeuerwehren abgehalten. Auch das Team des Einsatzleitwagens, welches zur Unterstützung des Einsatzleiters im Ernstfall eingesetzt wird, trainierte an mehreren Terminen die praktische Handhabung und auch sogenannte Planübungen, bei denen Einsatzszenarien theoretisch „durchgespielt“ wurden.

Einsatzzahlen bleiben konstant

Insgesamt musste zu 259 Einsätzen ausgerückt werden bei denen 2202 Einsatzstunden geleistet wurden. Darunter 16 Brände, 58 Technische Hilfeleistungen und 185 medizinische Ersthelfereinsätze der First-Responder-Gruppe. An fünf Tagen waren Waginger Einsatzkräfte auch beim Schneechaos im Gebiet Inzell und Siegsdorf eingesetzt. Zusätzlich wurden hierbei mit dem Einsatzleitwagen an drei Tagen auf dem Gelände der Autobahnmeisterei Siegsdorf eine Abschnittsleitung zur Koordination der anrückenden Hilfskräfte aus Bayern und Österreich geleitet.

Die Jugendgruppe nahm neben der regulären feuerwehrtechnischen Ausbildung und der Teilnahme am Jugendtag der Kreisbrandinspektion erfolgreich an einem Erste-Hilfe-Kurs teil. Jugendwart Maximilian Huber konnte außerdem über den Jugendausflug, die Aktion Friedenslicht und das Kinderferienprogramm berichten. Erst vor wenigen Tagen wurde eine neue Jugendgruppe mit bereits 17 Jugendlichen wieder aufgebaut werden.

Bürgermeister und Kreisbrandinspektor beeindruckt von Öffentlichkeitsarbeit

In seinem Grußwort stellte Bürgermeister Baderhuber fest, „dass jeder Euro der in die Feuerwehr investiert würde, gut angelegt sei.“ Auch von der Öffentlichkeitsarbeit bezeichnete er als hervorragend. Besonders hierzu nannte er die Feuerwehr-Ausstellung im Baiuvarenmuseum und den erfolgreichen Tag der offenen Tür. Auch Erwin Wimmer von der Polizeiinspektion Laufen und Kreisbrandinspektor Günter Wambach zeigten sich beindruckt von den interessanten Berichten der Versammlung. Eine große Hilfe, so Wambach, sei die Waginger Feuerwehr bei der Unterstützung und Koordination der Einsatzkräfte im letztjährigen Katastrophenfall gewesen.

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung wurden folgende Mitglieder geehrt:

20 Jahre aktiver Dienst: Michael Baumgart, Christian Harandt, Thomas Huber, Simon Wildner

30 Jahre aktiver Dienst: Alfons Beer

40 Jahre aktiver Dienst: Maximilian Bogner, Heinz Huber, Helmut Huber

 

40 Jahre Vereinsmitglied: Anton Fischbacher, Klaus Kaindl, Klaus Huber, Andreas Zehentner

50 Jahre Vereinsmitglied: Heinrich Hösle, Michael Huber, Ferdinand Wiedemann

60 Jahre Vereinsmitglied: Franz Waldherr